Freitag, 15. Dezember 2017
Notruf: 112
RSS

 

Feuerwehr arbeitet an zwei Unfallstellen parallel

Jahreshauptübung in Altshausen – Auch der Nachwuchs zeigt sein Können

 

Altshausen sz Ein Autofahrer ist mit seinem Wagen zwischen einem Schulbus und einem landwirtschaftlichen Gespann eingeklemmt und ein paar Meter weiter entfernt liegt ein weiteres Auto auf dem Dach, zwei Schwerverletzte sind darin eingeklemmt: Die Freiwillige Feuerwehr Altshausen hat am Samstag ein anspruchsvolles Szenario bewältigt. Zuvor zeigte die Jugendfeuerwehr bei einem angenommenen Brand im Unternehmen Fink-Haus ihr Können.Das Szenario spielte sich an der Kreuzung Bahnhofstraße/Herzog-Albrecht-Allee, kurz vor dem Bahnübergang, ab. Angenommen wurde, dass ein roter Renault Twingo mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, der Fahrer die Kontrolle verlor und sich das Auto überschlug. Danach ereignete sich laut dem Szenario ein weiterer Unfall: Ein Schulbus, ein dunkler Opel und ein Traktor mit angehängtem Fass kollidieren miteinander, weil vermutlich einer der Fahrzeugführer unaufmerksam war wegen dem vorausgegangenen Unfall. Wegen „Gaffen“ sei der Unfall passiert, wie man auf gut Schwäbisch sagen könne, ergänzte der stellvertretende Feuerwehr-Kommandant Thomas Trunz, der für die zahlreichen Zuschauer die Übung informativ kommentierte.

 

Alarmstufe vier ist Vollalarm

 

Angenommen wurde, dass der Einsatzleiter – Löschmeister Daniel Fink – erst vor Ort sieht, dass es sich um zwei verschiedene Unfälle handelt. „Das erste, was der Einsatzleiter macht, noch bevor er aussteigt, ist: Er muss die Alarmstufe erhöhen“, erklärte Thomas Trunz. Dies geschah in der Übung dann auch, es herrschte Alarmstufe vier. „Das ist in Altshausen ein Vollalarm. Das heißt, alle verfügbaren Kräfte werden alarmiert“, sagte Trunz. Angenommen wurde, dass im Bus 15 verletzte Personen sind, darunter 13 Jugendliche. Schwer verletzt ist der eingeklemmte Fahrer des dunklen Opel, auch der Traktorfahrer muss versorgt werden. Und gegenüber, in dem roten Twingo, sind zwei schwer verletzte Personen eingeklemmt. Das Szenario grenzte an einen sogenannten Massenanfall von Verletzten. Dieser hätte ein noch umfangreicheres Szenario bedeutet; beispielsweise hätte ein Rettungszelt dann aufgebaut werden müssen. Die Feuerwehr Altshausen musste aufgrund der zwei verschiedenen Lagen parallel an beiden Unfallstellen arbeiten. Geschickt arbeiteten die Feuerwehrkräfte mit Rettungsspreizer und Rettungsschere und befreiten die „Schwerverletzten“ aus ihren Wracks. Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) kümmerten sich dann um die „verletzten“ Personen.Der Bus war laut dem Szenario über die Bustüren zugänglich. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt, 32 von der Feuerwehr, 13 vom DRK. Am Ende bekamen die Teilnehmer der Übung Beifall, ihre präzise Arbeit hatte das Publikum überzeugt.

Zu Beginn war die Jugendfeuerwehr an der Reihe. Auch sie zeigte ihren hohen Leistungsstand. Angenommen wurde, dass im Aufenthaltsraum des Unternehmen Fink-Haus ein Brand ausbricht. Rasch schaffte es die Jugendwehr mit ihren Einsatzleitern Stefan Krattenmacher und Dominik Maier, die verletzte Person aus dem verrauchten Raum zu retten.

 

Bilder: Kaufmann Uwe

img_1297
img_5304
img_5308
img_5309
img_5310
img_5314
img_5316
img_5317
img_5318
img_5320
img_5321
img_5322
img_5323
img_5324
img_5325
img_5326
img_5327
img_5328
img_5329
img_5330
 
 
Powered by Phoca Gallery