Samstag, 23. September 2017
Notruf: 112

 

Die Geschichte der Jugendfeuerwehr

 

Altshausen (go)
1998 wurde von Gemeinde und Feuerwehr Altshausen eine Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen. Das 10-jährige Jubiläum wurde gebührend gefeiert.

Gegenwärtig gehören der Nachwuchsorganisation 17 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren an. Neben allgemeinen altersgerechten Interessen wird das nötige feuerwehrtechnische Rüstzeug den Nachwuchskräften in „zweiter Generation“ von den Jugendwarten Thomas Trunz und Markus Hund und weiteren Betreuern vermittelt. Thomas Trunz: „Wir sind stolz auf das Interesse der „Kids“. Unser 14-tägiger Probenbesuch liegt bei nahezu 100 Prozent“. Das man vor zehn Jahren mit der Entscheidung eine Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Karl-Heinz Eninger und Roman Vogler ins Leben zu rufen den richtigen Weg gegangen ist, belegen die Zahlen: 13 Ehemalige sind in den aktiven Dienst der örtlichen Wehr gewechselt. Großes Interesse herrscht nach wie vor. Gegenwärtig ist das Aufnahmekontingent erschöpft.

Das Jubiläum wurde mit einem Orientierungslauf eröffnet. Morgens um 08.00 Uhr ging die erste Gruppe am örtlichen Feuerwehrgerätehaus an den Start. 17 Jugendfeuerwehren des Landkreises Ravensburg hatten gemeldet. Die zu bewältigende ca. sieben Kilometer lange Strecke verlief durchs Altshauser Ried, über Marktplatz, zum Schloss an den Alten Weiher und zurück zum Ausgangspunkt. Die Gehzeit betrug mehr als drei Stunden. An verschiedenen Wertungsstationen mussten die Jugendlichen Aufgaben erfüllen. Das Spektrum reichte von der Ersten Hilfe, dem Torwandschießen über Wettnageln, Hindernislauf bis hin zur Wasserrettung sowie Übungen mit hydraulischem Rettungsgerät. Kaum am Ziel angekommen, mussten die Teilnehmer ihre Sangeskünste an einer Karaoke-Maschine unter Beweis stellen. Sieger wurde die Jugendfeuerwehr Weingarten.

Dann der Höhepunkt des Tages. In den Farben der Gemeinde und mit dem Emblem der Jugendfeuerwehr versehen wurde vom stellvertretenden Bürgermeister Albert Spanninger in Anwesenheit der aktiven Einsatzkräfte sowie Kreisbrandmeister Oliver Surbeck ein Wimpel übergeben. Pfarrer Christof Mayer vollzog die kirchliche Segnung. Martin Stürzl, stellvertretender Landesjugendleiter der Jugendwehren Baden-Württembergs, überreichte im Namen der Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises Ravensburg einen Erinnerungsteller. Oliver Surbeck dankte in einem kurzen Statement den Jugendfeuerwehrangehörigen für ihr Engagement, aber auch für ihr zukünftiges Eintreten zum Schutz und Wohl der Bürger.