Montag, 18. Oktober 2021
Notruf: 112
RSS

Hauptübung FF Altshausen 2019

 

Ein Auto kommt beim Rangieren auf die Bahngleise und wird von einem Triebwagen erfasst. Die Feuerwehr Altshausen hat sich für die Hauptübung dieses Szenario ausgesucht, weil auch solche Einsätze zu ihrem Aufgabenbereich gehören.

Die gesamte Übung moderierte der stellvertretende Kommandant Thomas Trunz. Zur Übungslage: Der Zug erfasst den Wagen und schiebt ihn vor sich her. Eine Person im Auto und 37 Insassen des Zuges wurden teils schwer verletzt. Der Lokführer löst per Funk sofort ein bei „Einsatz im Gleisbereich“ spezielles Meldesystem aus: Fahrdienstleiter Altshausen, DB-Leitstelle Baden-Württemberg in Karlsruhe, Leitstelle Bodensee-Oberschwaben, Feuerwehr und Rettungsdienste in Altshausen. Gleichzeitig schickt die Leitstelle der Deutschen Bahn ein Fax an die Altshauser Feuerwehr mit der Bestätigung, dass der Schienenverkehr auf dieser Strecke eingestellt wurde.

Diese Alarmierung ließ in wenigen Minuten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Roten Kreuzes (DRK) mit erforderlichem Gerät anrücken. Am Einsatzort wurden die Zuschauer der Hauptübung als „Glotzer und Gaffer“ absichtlich mit eingebunden. Die Wehrleute mussten sich zu ihrem Einsatzbereich wegen der Zuschauer regelrecht durcharbeiten. Zwei Feuerwehrleute sicherten die Strecke in beide Richtungen der Bahngleise ab, falls doch noch ein Schienenfahrzeug trotz Sperrung unterwegs wäre. Ein Team begann sofort mit der Bergung des Autoinsassen mit Rettungsscheren und schwerem Gerät, die anderen Gruppen öffneten die Türen des Triebwagens und bauten zur sicheren Bergung der Zuginsassen Arbeitsbühnen auf. Das anrückende DRK Altshausen mit Unterstützung aus Aulendorf und Wilhelmsdorf stellte in Windeseile ein Sanitätszelt zur Erstbehandlung der Verletzten auf. Ein Notarzt begutachtete im Triebwagen die Schwere der Verletzungen und übergab jeden Patienten samt Befundkarte und Behandlungsvorrang den Einsatzkräften.

Die Szenen waren sehr wirklichkeitsnah gestellt. Es waren geschminkte Patienten mit schmerzverzerrtem Gesicht und auch eine „Mutter“, die nach ihrem Kind rufte. Einsatzleitung von DRK und Feuerwehr arbeiteten Hand in Hand mit dem Notfallmanagement der DB Netz AG. Alles klappte wie am Schnürchen als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre, laufend solche Einsätze zu meisten. Die Drehleiter stand bereit, um möglicherweise mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Verletzten zu suchen.

Auch die Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Daniel Fink und Stefan Krattenmacher zeigte mit einem professionellen Löschangriff auf die brennende Baywa-Werkstatt ihr Können. Flink und präzise und mit Begeisterung ging die Jungendfeuerwehr mit Schlauch und Gerätschaft um. Aus der Jugendabteilung kommt nahezu 50 Prozent der nachrückenden Wehrleute in Altshausens Wehr.

Für diese Jahreshauptübung mussten einige Partner mit ins Boot genommen werden. Die Gleisstrecke Altshausen-Pfullendorf wurde vom Betreiber Regionalbahn Pfullendorf und der Gemeinde Altshausen gestellt und der Triebwagen mit Lokführer vom DB Regionalverkehr Alb-Bodensee. Zwei bis drei Jahre wurde geplant. Als alle Beteiligten „grünes Licht“ gaben, dauerte die sehr umfangreiche Vorbereitung noch ein Jahr. Dies gelang Stefan Krattenmacher und Alexander Raisle mit großem Erfolg.

Zu den Beobachtern zählten Kommandanten umliegender Wehren, Freunde der Partnerwehr aus Pirkwitz-Bratschwitz bei Pirna (sächsische Schweiz), Gemeinderäte und interessierte Bürger. Bei der Abschlussveranstaltung im Gerätehaus zeigten sich Bürgermeister Patrick Bauser und Kommandant Hermann Fink mit der Übung sehr zufrieden. Auch der Notfallmanager der DB Netz AG gratulierte der Feuerwehr für diese hervorragende Leistung und das gekonnte Zusammenführen aller Einsatzkräfte.

 

Bericht: SZ Bad Saulgau

Bilder: Gerhard Dutschke

Back
_dsc6578
_dsc6581
_dsc6583
_dsc6585
_dsc6597
_dsc6599
_dsc6600
_dsc6603
_dsc6607
_dsc6609
_dsc6614
_dsc6622
_dsc6625
_dsc6629
_dsc6635
_dsc6636
_dsc6638
_dsc6639
_dsc6643fb
 
 
Powered by Phoca Gallery
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.